Bildimpressionen
Head Bild Rathaus & Politik

Kontakt und Sprechzeiten des Seniorenbeirates

Seniorenbeirat der Hansestadt Wismar
über Büro der Bürgerschaft
Postfach 12 45
23952 Wismar

Telefon: 03841 251-9100
Fax: 03841 251-9103
E-Mail: pdb@wismar.de

Sprechzeiten


1. und 3. Donnerstag im Monat
9.30 bis 11 Uhr
Rathaus der Hansestadt Wismar
Zimmer 126

Kontakt


Seniorenbeirat
Ansprechpartnerin: Frau Lechner
Bürgermeister-Haupt-Str. 67
23966 Wismar Adresse über Google Maps anzeigen


Inhalt

Termine und Informationen


Aufruf an die Seniorinnen und Senioren der Hansestadt Wismar

Für das Jahr 2017 steht die Neubestellung des Seniorenbeirates der Hansestadt Wismar bevor.

Der Seniorenbeirat ist ein parteipolitisch unabhängiges Organ und trägt zur Meinungsbildung und zum Erfahrungsaustausch auf sozialem, politischem, wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet bei. Ihm gehören 11 Mitglieder an.

Der Seniorenbeirat ist jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus der Hansestadt Wismar, Raum 126, zu erreichen.

Wer im Seniorenbeirat mitarbeiten möchte, sollte Interesse für die Arbeit mit Senioren haben. Organisatorische Fähigkeiten sind wünschenswert. Gesucht werden Vertreter aus Vereinen und Verbänden sowie Einzelbewerber, die bereit sind, ehrenamtlich die Interessen der älteren Bürger zu vertreten.

Die Bewerberliste ist Grundlage zur Bestellung des Seniorenbeirates. Der Seniorenbeirat wird durch die Bürgerschaft für die Dauer von 5 Jahren bestellt.

Bewerber müssen das 55. Lebensjahr vollendet und den Hauptwohnsitz in Wismar haben.

Einzelbewerber müssen mindestens 20 Unterstützungsunterschriften von über 55-jährigen Bürgern vorlegen können.

Vorschläge für die Mitarbeit im Seniorenbeirat der Hansestadt Wismar können bis zum 17. Februar 2017 schriftlich im Rathaus, Büro der Bürgerschaft, eingereicht werden.

 

 



Termine


  • Montags, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

    Arbeiten mit dem Tablet

    Ort: Techenhaus, Friedrich-Techen-Straße 20

 

 

 



































29.04.2016 
Quelle: Büro der Bürgerschaft